Sonntag, 6. Dezember 2015

Nr.922



























Neulich schlief ich in einer unbekannten Stadt fremdes Haus fremdes Zimmer fremdes Bett. Nachts wachte ich auf jemand hatte in meinen Traum GETROMMELT. Ich stand auf ging zum einzigen Fenster im Raum öffnete es und schaute in den Hof hinunter. Dort war niemand auch keiner der TROMMELTE aber es schneite. Ich schloss das Fenster legte mich wieder ins Bett und fragte mich seit wann fallen Schneeflocken lärmend. Die TROMMELN nicht etwa auf Fensterbänke wie Regentropfen es tun oder. Aber ich hatte mich davon überzeugt: außer mir war da keiner gewesen nur die Nacht und der TROMMELNDE Schnee. Ich schlief wieder ein und als ich am nächsten Morgen erwachte waren alle Dächer weiß. Das war der Anfang vom Winter. Dachte ich.
Doch dann zog hier in München vor zwei Tagen mit PAUKEN und TROMPETEN eine Art Sommer ein.

The other day I spent the night in a foreign town. I stayed in a foreign house, a foreign room, a foreign bed. At night I woke up because someone had bothered my dreams, somebody DRUMMED in my sleep. I got up, opened the only window in the room and stared down into the courtyard. But there was no one, particular no one who DRUMMED, but it snowed. I shut the the window wondering since when falling snowflakes made such noise? Snowflakes didn´t DRUMM onto windowsills like raindrops, did they? But I had made sure that there has been no one in the courtyard, no one who has DRUMMED. Except me there only were the night and the DRUMMING snowflakes. I went back to sleep and the next morning every roof was snowed under. That day winter was setting in. Or so it seemed.
In Munich, though, two days ago kind of summer had come in with DRUMS beating and TRUMPETS sounding.