Mittwoch, 29. Juli 2015

Auftragsarbeit
Die Mitfahrgelegenheit 1969
Öl auf Rupfen 2015
31 x 36 cm

Sonntag, 26. Juli 2015

Nr.909

Ich gehe jetzt gleich einkaufen. Vorher muss ich Geld ziehen wobei ich mich stets wundere dass der Automat mir noch Geld gibt es ist nämlich Minusgeld. Und das geht dann so: wenn ich fleißig meine Geheimnummer eingetippt habe öffnet der Automat summend seinen Schlund und schiebt mir das Minusgeld entgegen das vorher auf meinem Minuskonto lag. Wie kann der Automat so blöd sein nicht zwischen Plus- und Minusgeld unterscheiden zu können bringt dem das keiner bei? Naja kann mir doch egal sein ich geh jetzt einfach mal los.

I´m going to head out shopping in a moment. I must go to the cashdesk beforehand to draw some money. I keep wondering why I´m still given money from my account when there is in fact no money at all. Anyway, it works like this: after I have bravely typed out my code the cash machine open it´s gulping throat, accompanied by a faint buzzing sound, pushing towards me the money I don´t really have, money that is actually „minus-money“. How can a cash machine be ever so foolish not to differ between „plus“ and „minus“. Doesen´t anyone teach it? Well, I don´t care I´m off now.

Mittwoch, 22. Juli 2015

Der Marsch. Berlin 1970
Öl, Wollfaden und Knöpfe auf Rupfen
65 x 44 cm, 2015


Sonntag, 19. Juli 2015

Mein gedeckter Tisch am 18.Juli 2015:
Entwürfe zu einem Buch und anderes
München 2015 
Mischtechnik auf Papier, 38,5 x 51cm


Mittwoch, 15. Juli 2015

Die heilige Familie macht Brotzeit.
Bayerischer Wald 1975
Öl auf Rupfen 2015, 51 x 59 cm


Sonntag, 12. Juli 2015

Nr.908


Neulich fiel ich über meine Staffelei und ich glaube dabei habe ich mir den Zeh gebrochen.
Der Tag war heiß die Hitze wie eine Wand. Alle waren draußen weil das so toll ist wenn es mal heiß ist. Ich gehe bei diesen Temperaturen nicht raus ich bleibe ganz normal ich gehe an meine Staffelei. Und dabei breche ich mir vielleicht den Zeh. 
Schon beim Fallen und im Kontakt mit dem Holz wusste ich das wird gleich höllisch weh tun aber noch bevor die Schmerzinformartion mein Gehirn erreichen konnte war ich schon in die Küche gehumpelt hatte das Eisfach aufgerissen ein Kühlpack rausgefummelt und über meinen Zeh gefriemelt. So saß ich da schaukelte vor und zurück statt zu heulen und dachte darüber nach ob das jetzt bestimmt die Strafe dafür war dass es draußen heiß war und ich nicht MITMACHTE. Der Zeh lief blau an und mein Mann sagte Blauanlaufen sei üblicherweise ein Indiz für einen Bruch aber bei mir könne man das nicht so genau wissen ich sei ja so empfindlich schon der kleinste Stoß... ich fragte in diesem Moment nicht über die verschiedenen Bedeutungen des Wortes Empfindlichsein nach und ob mein Mann seinen Satz so und auf eine ganz spezielle Weise formuliert haben könnte sondern lieber Gott bitte lass mich lieber empfindlich sein als einen gebrochenen Zeh zu haben. Denn DANN müsste ich RAUS. Ich müsste durch diese HITZE und womöglich lange Zeit in einer Notaufnahme WARTEN dann die ganze Prozedur mit am Zeh wackeln und tuts hier weh oder nicht weh und zur Sicherheit doch lieber röntgen bis man mir dann schließlich sagen würde der Zeh SEI GAR NICHT GEBROCHEN haha. Vor unseren Fenstern fuhren Rettungswagen vorüber wahrscheinlich zu Leuten die in der Hitze STARBEN. Leider würde MICH sicher kein Rettungswagen abholen (so dass ich nicht RAUS müsste sondern nur bis zur Haustür von dort in den bestimmt doch klimatisierten Rettungswagen steigen und aus dem Rettungswagen direkt in die Ambulanz humpeln) denn schon am Telefon würde man mich fragen ob ich nur etwas an einem EINZIGEN Zeh hätte??? in diesem Fall bräuchte ich nicht abgeholt zu werden da mir doch noch neun Zehe geblieben wären auf denen ich laufen konnte. 
Ich rief also niemanden an ich ging nicht RAUS ich saß auf meinem Bett starrte meinen blauen Zeh an und bat ihn nicht gebrochen zu sein. Dabei trank ich Prosecco zum einen um mich endlich zu beruhigen zum anderen um festzustellen ob ich nach soundsoviel Gläsern Prosecco auf neun Zehen noch laufen konnte.

The other day I stumbled over my scaffold and I suppose I have broken the toe. That day it was hot, in fact you felt the heat like a wall. Everyone was outside because most people are mad on days like this I mean on summerdays and hot weather and all that stuff. I´m not mad on summerdays with temperatures liks this, I behave quite nomal, I sure as death wouldn´t go outside but doing my stuff like every day, standing at my scaffold and maybe breaking the toe. 
Already when falling and getting into contact with the scaffold I knew at once now it´s going to hurt like hell - and before this signal was due to reach my brain - I had already limped to the kitchen, I had torn open the icebox and sort of tinkerd some cooling stuff round my toe. Instead of weeping I was swaying back and forth and I was wondering wether this might be the punichment for staying inside though it was summer and EVERYBODY SHOULD GO OUTSIDE but I DIDN´T. In the meanwhile the toe gradually darkened into blue, according to my husband this indicates being broken - but he wasn´t sure abaut me I was bent to be over-sensitive to the sightes blow ever... At that moment I didn´t inquire about the different meanings of the term ´sensitivity´ and wether my husband said this sentences the way he said it - I didn´t bother about such things but prayed to God, please, please let me rather be over-sensitive than having my toe broken. For in that case I would have go outside, I´d have to walk through that heat and probably had to stay in an ambulance FOR AGES, then endured the whole procedure of beeing asked to move my toe like this and that and to tell them wether it was hurting this way or that way and finally being x-rayed anyhow to make sur it was NOT broken after all - HA HA. 
Ambulance vans were passing our windows probably on their way to people who actually DIED DURING SUCH HEAT. Surely I wouldn´t be picked up by an ambulance van - sort of pity ( for then I wouldn´t have to go OUTSIDE but only to the frontdoor and from there straight into the van, air-conditioned of course, then limping into the ambulance) - for already on the phone I´d be asked wether there was something wrong with ONE toe only, in which case I wouldn´t be picked up because I had nine toes left over to walk with. 
I didn´t ring up anyone, I didn´t went out, I kept sitting on my bed staring at my blue toe and deeply appealing it to be not broken. Meanwhile I drank some Prosecco in the first place to finally calm down, in the second place to find out wether I would be still able to walk on nine toes after I had drunk Prosecco as much as necessary.


Mittwoch, 8. Juli 2015

Sonntag, 5. Juli 2015

Nr.907
Manche flippen ja im Sommer total aus. 
Ich sitze unter einem Baum.
Abends.

Some people go crazy about summer.
I sit below a tree.

At night.




Donnerstag, 2. Juli 2015

Frau mit Handtasche
U2 München 2015
Tinte und Bleistift auf Papier, 38,8 x 28,9 cm